Finale 29. Dresdner Turnpokalrunde – Gastgeber TU und SV Felsenkeller erfolgreich

Dresden. Mit dem 29. TU-Pokal-Turnen fand das Finale der 29. Dresdner Turnpokalrunde in der DSC-Sporthalle an der Magdeburger Straße statt. Dabei setzte die Mannschaft des SV Felsenkeller Dresden in der Leistungsklasse 2 mit dem Gewinn des TU-Pokals (130,05) den Schlusspunkt unter eine sehr erfolgreiche Saison. Gastgeber USV TU Dresden belegte mit 118,70 Punkten den zweiten Platz vor der Pesterwitzer Auswahl, die 110,60 Punkte erreichte. Die Possendorfer Mannschaft musste auch zum Finale auf einen Start verzichten und so konnte nur Andre Pollender als Einzelkämpfer die Empor-Gemeinschaft beim Finale vertreten. Auch im Einzel des TU-Pokals dominierten die Felsenkeller-Turner mit Fabian Klause (65,75) vor Jakob Sitter, der 64,30 Punkte erkämpfte. Rang drei ging an Martin Krebs (61,65) vom USV TU Dresden. Andre Pollender belegte mit 60,15 Punkten Rang vier. Bester Pesterwitzer in der Leistungsklasse 2 war Tobias Krebs auf Platz fünf (56,25). –  In der Leistungsklasse 3 gewann überraschend die Vertretung vom Gastgeber USV TU Dresden mit guten 171,65 Punkten und profitierte dabei sichtbar vom gezieltem Einsatz leistungsstarker Studententurner, die an ihren ‚Lieblingsgeräten‘ wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung sammeln konnten. Zweite der insgesamt fünf Mannschaften umfassenden Konkurrenz wurde das Turnteam Meißen-Weinböhla mit 167,05 Punkten. Rang drei erkämpften sich die Empor-Turner von Possendorf mit einer wiederum starken Vorstellung und holten 165,80 Punkte. Die Pesterwitzer Riege hatte sichtbare Aufstellungsschwierigkeiten und landete mit 156,55 Punkten abgeschlagen auf Rang fünf. Im Einzelklassement siegte der Weinböhlaer Christian Matschke (57,00) vor dem Wesenitztaler Heiko Müller (56,35) und dem Possendorfer Turner Julien Wehner, der 55,35 auf sein Punktekonto brachte. Bester Pesterwitzer Wettkämpfer beim TU-Pokalturnens 2016 war Eric Lehmann mit 52,90 Punkten auf dem 13. Platz bei insgesamt 21. Aktiven

Endstand der 29. Dresdner Turnpokalrunde

In der Gesamtwertung der 29. Dresdner Turnpokalrunde gab es einen ungefährdeten Sieg der Felsenkeller-Auswahl (28) vor der Riege des USV TU Dresden und der Riege des SV Pesterwitz mit jeweils 19 Punkten. Hier traten insgesamt fünf Mannschaften mit 15 Aktiven an. In der Leistungsklasse 3 siegten die Wesenitztaler Turner (25) vor dem Turnteam Meißen-Weinböhla (21) und den Turnern der SG Empor Possendorf (19). Das Riege des SV Pesterwitz kam in der Endabrechnung der „29.“ mit zehn Punkten auf den fünften Rang. An der Pokalrunde beteiligten sich insgesamt acht Mannschaften mit 42 Wettkämpfern. – Im Ranglistenkampf der Leistungsklasse 2 dominierte am Ende der Runde Jakob Sitter (68) vom SV Felsenkeller Dresden. Der ehemalige Kunst-und Turmspringer des DSC bestach vor allem mit seinen an verschiedenen Geräten „aufgestockten“ Übungen, wobei seine Doppelsalti an Reck und Barren sowie sein Überschlag mit folgendem Salto vorwärts besondere „Leckerbissen“ waren. Sehr beachtlich platzierte sich der Pesterwitzer Tobias Krebs auf dem zweiten Platz mit 58 Zählern. Bester Possendorfer wurde Andre Pollender mit 35 Punkten auf Rangt sieben. – In der Leistungsklasse 3 siegte der Wesenitztaler Seniorenturner der AK 40-44 Heiko Müller, gefolgt von den Possendorfer Turnern Henry Schulze (60) und Julien Wehner (46), die damit den Aufwärtstrend des Possendorfer Nachwuchses nachhaltig unterstrichen.

Johannes Göbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.